Christian Wirmer spielt Büchner: "Leonce und Lena"

"O wär ich doch ein Narr! Mein Ehrgeiz geht auf eine bunte Jacke." ....
Szenenfoto Leonce und Lena

.... dieses Shakespeare-Zitat stellt Büchner an den Anfang seines Lustspiels. Vielleicht äußert sich hier eine schmerzvolle Einsicht in die Unerfüllbarkeit seiner revolutionären Sehnsüchte.

Leonce sucht das Leben und landet genau da, wo er nicht hin wollte: Wir feiern mit Büchner unsere romantischen Vorstellungen und bemerken lachend, daß wir uns an einem grandiosen Abgesang auf unsere geliebten Illusionen beteiligen.

„Es ist wahr, ich lache oft, aber ich lache nicht darüber, wie Jemand ein Mensch, sondern nur darüber, daß er ein Mensch ist, wofür er ohnehin nichts kann, und lache dabei über mich selbst, der ich sein Schicksal teile.“

Georg Büchner, Brief an die Eltern

Rezensionen


Fotos und Schnitt: Jürgen Röhrscheid

Text

Siehe Büchnerportal

Szene aus Leonce und Lena Tuschezeichnung: Olga Motta

gefördert vom Hessischen Ministerium
für Wissenschaft und Kultur


Bühne und Blechensemble:
Dagmar Fromme, Karl Rusche


Mitarbeit: Stefan Maurer (Regisseur)